Ein Interview mit Monsieur Daniel Lapp zum Bugatti Royale Roadster

Sieben Bugatti Royale hat es gegeben und sie gehören zu den großen Legenden der Automobilgeschichte. Ettore Bugatti (1881-1947) hatte die gigantischen Luxuswagen kurz vor der Weltwirtschaftskrise vorgestellt, die von seinem Sohn Jean (1909-1939) entwickelt worden waren. Lediglich drei ließen sich auch verkaufen, denn der Achtzylinder mit 12,7 Litern und 300 PS war einfach unglaublich kostspielig.

Bugatti esders seite

Der Achtzylinder mit 12,7 Litern wiegt rund 450 kg. Der stilistische Einfluss des Art Deco zeichnet alle Motoren von Bugatti aus. „Es sind Skulpturen“, wie es Daniel Lapp nennt.

Inzwischen sind einige Royale auch nachgebaut worden. Zu diesen Recréationen gehört der atemberaubende Roadster Esders, der einst an den schwerreichen Textilindustriellen Armand Esders ausgeliefert worden war.

Ettore 1924 Kopie

Ettore Bugatti war einer der einflussreichsten Automobilkonstrukteure aller Zeiten.

Das originale Fahrgestell wurde schließlich auf Wunsch eines späteren Besitzers mit einer gepanzerten Karosserie versehen. Dieses Coupé de Ville mit Aufbau des Carossiers Henry Binder steht heute im Zeithaus der AUTOSTADT in Wolfsburg. Und wie es sich für ein solch legendäres Automobil gehört, gibt es natürlich auch eine geheimnisvolle Verschwörungsgeschichte, denn gerne wurde auch behauptet, dass der Roadster Esders in einem Pariser Nebentunnel der Metro zu Kriegsbeginn 1940 eingemauert worden sei, und dass man ihn bis heute nicht wiedergefunden hätte…

Elephant

Der „tanzende Elefant“ auf dem Royale ist die einzige Kühlerfigur, die es ab Werk auf einem Bugatti gegeben hat. Der Entwurf stammt von Ettores Bruder Rembrandt Bugatti. Der ebenso sensible wie begabte Bildhauer nahm sich 1916, im Ersten Weltkrieg, das Leben.

Allerdings sind alle Fahrgestellnummern der Royales bekannt. Der Roadster Esders hatte die 41-111, just jene, die nun in Wolfsburg steht.

Übrigens hat der Prototyp von 1926 eine ähnlich komplizierte Geschichte. Insgesamt viermal hatte sein Chassis 41-100 eine neue Karosse erhalten. Mit einem Coach-Aufbau, also einer zweitürigen Limousine, war Ettore Bugatti persönlich verunglückt. Der preisgekrönte Aufbau von Weymann musste danach weichen, das Chassis wurde gekürzt und erhielt jenes spektakuläre Haus, das bis heute im Nationalen Automobilmuseum in Mulhouse, der Schlumpf-Collection, für Aufsehen sorgt: Das Coupé de Patron, besser bekannt als Coupé Napoléon, mit geschlossener Kabine hinter offenem Fahrersitz, geschaffen im Molsheimer Bugatti-Werk und von Jean Bugatti persönlich gezeichnet.

Esders Volant

Armand Esders, der Auftraggeber von 1932, war ein Enthusiast für Sportboote. Sein Roadster sollte Ähnlichkeiten dazu haben. Wie man sieht, leistete Jean Bugatti dazu ganze Arbeit.

In dieser Sammlung stehen auch zwei weitere Royale. Ein anderes Original, das Cabriolet mit Karosserie von Weinbrenner, steht heute in der Ford-Sammlung in Dearborn, USA. Nach der Emigration des jüdischen Arztes Dr. Fuchs, der es neu gekauft hatte, war der Wagen über Fernost in die Vereinigten Staaten gelangt und hatte schließlich mit kapitalem Frostschaden auf einem Schrottplatz gestanden, wo er von einem Kenner glücklicherweise später aufgefunden worden war! Der dritte je verkaufte Royale ging 1933 nach England und bekam eine Karosse von Park Ward.

Daniel Lapp

Monsieur Daniel Lapp, Président der Enthousiastes Bugatti Alsace, gab uns in Stuttgart ein großes Interview zur automobilen Legende aus Molsheim.

 

Daniel Lapp, Restaurator und Président der Enthousiastes Bugatti Alsace, hatte nun den neu erstandenen Roadster Esders mit zur Retro Classics in Stuttgart gebracht. Wir von der Oldtimer-Youngtimer-App hatten die große Freude, mit diesem freundlichen Grandseigneur und Kenner ein langes Gespräch führen zu dürfen, in dem es sehr viel über Bugatti zu erfahren gibt, wie es nicht an jeder Ecke nachzulesen ist…

Das Interview erschien im Kanal der Oldtimerexperten der GTÜ und läuft als Mehrteiler auch auf www.Radio-Oldtimer.de

Hier geht’s zum Interview:

https://www.gtue-oldtimerservice.de/startseite/news/1701/detail/aktuelles/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.