Echte Fakten ums rostige Hobby

Carsten Müller MdB berichtet im PS.Speicher Einbeck vom Parlamentskreis Automobiles Kulturgut

Der PS.Speicher in Einbeck zwischen Hildesheim und Göttingen ist ein erstaunliches Oldtimer-Museum. In einem mehrstöckigen Backstein-Kornspeicher aus der Kaiserzeit und immer weiteren Außengebäuden wurde bisher eine Sammlung an historischer Mobilität zusammengetragen, die in Ausmaß und Qualität kaum mehr Vergleichbares findet. Der Förderverein des Museums, die „FörderFreunde PS.SPEICHER e.V. veranstalten dabei monatlich eine Mitgliederversammlung, bei der interessante Gäste zu Wort kommen. Diesmal, am Mittwoch, 15. März 2017, betrat Carsten Müller MdB das Podium. Der Braunschweiger leitet in Berlin seit 2014 den 2009 gegründeten Parlamentskreis Automobiles Kulturgut im Deutschen Bundestag.

Automobiles kultur

Dort hat man sich auf die Fahne geschrieben, den besonderen Schutz für den Erhalt historischer Fahrzeuge zu fördern und zu unterstützen. Die individuelle Mobilität ist ein starkes Sinnbild für die persönliche Freiheit, und wohl niemand wird negieren, dass das Kraftfahrzeug eine der folgenreichsten technischen Erfindungen und Entwicklungen des vergangenen Jahrhunderts gewesen ist. Natürlich hat die heutige Umweltdiskussion nach Jahrzehnten der hemmungslosen Ausbeutung von Ressourcen und der Belastung aller Lebensräume ihre unbedingte Berechtigung – aber doch muss es eine Nische geben, ein historisches Erbe der Mobilität in vernünftigen Rahmenbedingungen zu schützen und zu bewahren.

IMG_5712

Der PS.Speicher mit seiner phantastischen Fassade

Der Parlamentskreis Automobiles Kulturgut mit seinen rund 80 Mitgliedern tritt zweimal jährlich im Berliner Regierungsviertel zusammen. Zuletzt ganz aktuell, am vergangenen Freitag, 10. März. Da haben wir uns doch gern am folgenden Mittwoch auf den Weg gemacht, dem Vortrag des Vorsitzenden Carsten Müller im PS.Speicher in Einbeck zu folgen.

Der 46-jährige Jurist und CDU-Abgeordnete hat übrigens ein besonderes Verhältnis zu Einbeck. Karl-Heinz Rehkopf, der Stiftungsgründer und Finanzier des Museums, hatte durch Carsten Müller Unterstützung erfahren, als die bedeutende Nutzfahrzeug-Sammlung des unvergessenen Emil Bölling aus Sittensen im Norden nicht auseinandergerissen wurde, sondern geschlossen die Reise nach Einbeck antrat. Der LKW-Korso von 80 Fahrzeugen war eines der spektakulärsten Oldtimer-Erlebnisse der Saison 2015, als selbst große Büssing-Langschnauzer der ganz frühen 50er Jahre unterwegs waren.

PS.Speicher Karussell

Das Motorroller-Karussell im PS.Speicher ist ein Hingucker

Gut gelaunt stieß Müller zu Beginn seines Vortrags erst einmal die politischen Farben vom Podium. Nicht nur die großen Staatsfragen dürften Thema sein, Politik solle auch Dinge behandeln, die Freude machen. Er zitierte das Ergebnis einer Umfrage der VF-Verlagsgesellschaft, die zum Beispiel die großen Fachmagazine „Oldtimer-Markt“ und „Oldtimer-Praxis“ herausgibt. Von 2200 Befragten sagte mehr als jeder Zweite, dass er sich im alltäglichen Verkehrsgewühl ehrlich über den Anblick eines gepflegten Oldtimers freuen würde. Lediglich 3 Prozent der Studie lehnten das Thema kategorisch ab. Hier meinte Carsten Müller, dass man auch das akzeptieren müsse und warb für eine allgemeine Rücksichtnahme. „Legen Sie beim Parken doch einfach auch mal die Ölmatte unter den Motor, um wirklich nichts auf dem Kopfsteinpflaster zu hinterlassen. Und geben Sie nicht soviel Gas in den Städten, weil das eben nicht alle mögen.“

Die Sammlerszene ist übrigens groß in Deutschland, und Carsten Müller brachte spannende Zahlen mit. In Deutschland sind 1.800.000 Fahrzeuge tatsächlich älter als 30 Jahre. Allerdings sind Zweidrittel davon im Schlepper-Sektor zu finden, von denen noch viele im alltäglichen Gebrauch sind. 250.000 Autos tragen das H-Kennzeichen, 50.000 Motorräder tun das ebenso. In der letzten Zeit kam der Begriff der „H-Kennzeichen-Schwemme“ auf, weil der jährliche Bestand einen Zuwachs von 10 bis 12 Prozent haben sollte. Erstaunlicherweise läge das jedoch nicht an den gerade in die richtigen Jahre gekommenen Golf II, Baby-Benz 190 und Mercedes-E-Klassen W 124, sondern die Ursache sei im Import zu finden, da die entsprechenden Zulassungsjahre zwischen 1965 und 1975 lägen! Fahrzeuge aus den USA, aus Großbritannien, Frankreich und Italien, in dieser Reihenfolge, sorgten vor allem für die Zuwächse.

Dabei sind die Einflüsse auf die Umwelt eher bescheiden, denn die durchschnittliche Laufleistung eines Sammlerfahrzeugs in Deutschland liegt bei gerade einmal 1300 Kilometern im Jahr. Damit relativiert sich die „Stinkerdiskussion“ doch eigentlich von selbst.

Was man auch sehen sollte, ist der Wirtschaftsfaktor. 16 Milliarden Euro werden alljährlich in der Szene der Liebhaberfahrzeuge in Deutschland umgesetzt, allein 12 Milliarden davon in der Youngtimer-Szene! Das sind außerdem rund 24.000 Arbeitsplätze in diesem Bereich. Diese erstaunlichen Zahlen begründen sich auch in einem besonderen Verhältnis: Von 32 Millionen Haushalten in Deutschland werden 4,4 Millionen als Oldtimer-affin angesehen. Das ist mehr, als nur die Lobby einer Minderheit.

Carsten Müller outete sich übrigens einmal mehr als Petrol-Head. Er erinnerte sich an Kindheitstage in Braunschweig, als er noch auf Augenhöhe zu den beiden Schiffsschrauben an einem Amphicar-Schwimmwagen in der Nachbarschaft war. Das übrigens eine Steilvorlage zur immerwährenden Kennzeichen-Diskussion. All die unterschiedlichen Formate aus dem Lauf der Jahrzehnte, die heute in keine DIN-Norm mehr passen wollen: ein Riesenthema. Da wird eifrig um Sonderrechte für entsprechende Oldtimer diskutiert, und gerade das Amphicar hat echte Schwierigkeiten mit der Bürokratie. Es benötigt zwei Kennzeichen; eines für die Straße, eines für den Wasserweg. Das allerdings ist illegal. Das amtlich zugelassene Fahrzeug ist also ein Zankapfel, wenn es ein eifriger Gesetzeshüter will. Auch da lässt sich noch trefflich streiten.

IMG_2588 Kopie

Etage für Etage erlebt man die gesamte Bandbreite der historischen Mobilität.

Zum Schluss erfolgte ein Plädoyer für die wahre Liebhaberei. Die wenigen Spekulanten, die den hochkarätigen Klassiker als emotionsloses Anlageobjekt entdeckt hätten, müsse man halt ertragen. Aber es gäbe ja auch noch die kleinen Freuden, wie einen superseltenen Simca 1301 im guten Originalzustand für 5000 Euro. Auch dieses Auto kann heiß geliebt werden und steht nun wahrlich nicht mehr an jeder Ecke. Dazu übrigens auch noch die Frage zu den Zustandsnoten von 1 bis 5. Carsten Müller erinnerte an die 90er Jahre, als Fahrzeuge mit modernen Materialien in einen Zustand versetzt wurden, der besser als der Neuzustand war. Hier hat sich viel getan. Ein ehrlich ergrauter Recke im Erstlack mit den Gebrauchsspuren eines langen Lebens unter liebevoller Pflege erzielt heute die mit Abstand höchsten Erlöse. Das müsste also mal diskutiert werden…

Außerdem gab es noch eine echte Erfolgsnachricht. Die offizielle Entscheidung mit Rechtskraft ist auf dem Weg, der Bundesrat wurde bereits passiert: In Kürze fällt das Sonntagsfahrverbot für historische Lastkraftwagen mit H-Kennzeichen!

Der vollbesetzte Saal in der Genusswerkstatt der Einbecker PS-Speichers sparte zum Abschluss des Vortrags nicht mit herzlichem Applaus.

Text & Bild: Achim Gandras / Oldtimer-App.com

Ein Clip zu PS.Speicher und PS.Speicher-Rallye: http://www.youtube.com/watch?v=_NdQtvJgj0c

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.