Der VW 1500, the „Type 3“

English text below. estimated reading time: 1 minutes.

VW Prototyp EA 97 1960

Der VW Prototyp EA 97 von 1960 The prototype EA 97 from 1960

Volkswagen war es Ende der 50er Jahre bewusst, dass man kein Modell oberhalb des Käfers im Programm hatte. Viele konnten sich jedoch inzwischen ein größeres Auto leisten. So musste eine Mittelklasse entwickelt werden. Für einen Nachfolger des Käfers gab es bereits den Prototypen VW EA 47 von 1955.

15444 VW EA 47 Prototyp

Der erste Versuch: EA 47 von 1955. Gezeichnet von Ghia. First try for the new middle-class: the EA 47 from 1955, designed by Ghia.

Gezeichnet von Ghia, ist seine Ähnlichkeit mit dem Karmann Ghia Coupé offensichtlich. 1960 entstand der Prototyp VW EA 97, der dem VW Typ 3 schon ähnlich sieht.

IMG_7306

Das Cabrio blieb leider nur Prototyp. The 1500´Convertible was never realized.

Der VW 1500 Typ 3 erschien 1961 und war ein mäßiger Erfolg. Zu altmodisch war bereits das Konzept mit dem luftgekühlten Boxermotor im Heck. Später bekam er einen 1600er Motor. Bis 1973 wurden immerhin fast 2,6 Millionen Exemplare gebaut. Die Limousine und der Kombi „Variant“ hatten etwa gleiche Produktionszahlen. Dazu kam das Fließheckmodell „1600 TL“, damals als „Traurige Lösung“ verspottet, das heute jedoch Kultstatus genießt. Auch ein Cabriolet war geplant, das jedoch nie in Serie ging. Zu Beginn der 60er Jahre war ein Cabrio so unpopulär wie nie zuvor. Porsche baute sogar seine 356-Cabrios zu „Notchback“-Coupés um, weil die offenen Modelle keine Käufer mehr fanden.

Volkswagen was aware of the late ’50s that they had no model above the beetle in the program. Many, however, could now afford a bigger car. So VW had to develop a car in the middle class. For a successor to the Beetle there was already the prototype VW EA 47 of 1955. Drawn by Ghia, its similarity to the Karmann Ghia coupe is obvious. In 1960 the prototype VW EA 97 appeared, which already looks similar to the Volkswagen Type 3.

The VW 1500 „Typ 3“ was released in 1961 and was a moderate success. It was already a too old-fashioned concept with the air-cooled boxer engine in the rear. Later it got a 1600ccm engine. By 1973, after all, nearly 2.6 million copies were built. The sedan and station wagon „Variant“ had approximately the same production figures. Then there was the hatchback „TL 1600“ too, derided as „Traurige Lösung“, means „Sad solution“, which today, however, enjoys cult status. A cabriolet was planned, but which never went into production. In the early 60s a convertible was as unpopular as ever. Porsche even built his 356 convertibles to „Notch Back“ coupés, because the open models found no longer buyers enough.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.