Die neue Austro Classic

Die Austro Classic 3/2014, das größte Klassikermagazin aus Österreich, hat einige sehr interessante Artikel zu bieten.

Gefeiert wir der 50. Geburtstag der großen Drei von Opel, Kapitän, Admiral und Diplomat A,  es gibt die große Geschichte zu 100 Jahren elektrischem Antrieb bei österreichischen Post-Fahrzeugen und die Geschichte von HMW, den Halleiner Motoren Werken.

Neben viel Info aus der Szene unserer südlichen Nachbarn besticht aber auch eine besondere Geschichte zu 100 Jahren seit Ausbruch des Ersten Weltkriegs 1914: Das Auto, der Gräf&Stift Doppelphaeton von 1910, in dem der k. u. k. Thronfolger Franz Ferdinand am 28. Juni 1914 mit seiner Ehefrau in Sarajevo ermordet wurde, existiert bis heute, größtenteils im Originalzustand. Das Attentat war der Auftakt zum Ersten Weltkrieg. Daher hat man es hier vermutlich mit dem geschichtsträchtigsten Automobil überhaupt zu tun. Der sehr akribisch recherchierte Artikel stammt von Hofrat Dr. Christian M. Ortner, dem Direktor des Heeresgeschichtlichen Museums in Wien.

Die Austro Classic ist in Deutschland im gut sortierten Bahnhofsbuchhandel zu finden.

Foto: Heeresgeschichtliches Museum Wien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.