Lancia Stratos, das Rallye-Vollblut – live bei der 1. Sauerland-Klassik!

In diesen Tagen waren wir auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt, der größten Autoshow der Welt. Schon jetzt feiert sie eine neuen Besucherrekord. Exklusiv für unsere Leser plaudern wir nun einmal aus einem Nähkästchen der Clubszene.

Wir staunen, dass es noch einen großen Stand von Lancia in Frankfurt gibt; schließlich will man den Markt auf europäischer Ebene massiv einschränken. Ab 2016 soll es keinen Lancia mehr auf der Welt zu kaufen geben und nur ein einziges Modell wird es noch für den italienischen Markt geben. In der Lancia-Clubszene schüttelt man den Kopf über die rigorose Entscheidung von Fiat-Boss Sergio Marchionne. Die Italiener kämpfen um ihr Profil, haben sich mit Chrysler zusammengetan und opfern nun leichtfertig eine ihrer großen Traditionen gegen eine nationale Stadtverkehrs-Nuckelpinne, die der Markt nicht braucht.

lancia astura 1938

Auch das war Lancia: Vor dem Krieg gehörten die Turiner zu Recht in den Reigen der Anbieter von Luxusmobilen, wie hier mit dem Lancia Astura von 1938.

Dabei war diese Firma einst das Sinnbild für innovativste Automobilentwicklung! So ging die erste selbsttragende Karosserie auf das Konto des 1906 in Turin gegründeten Unternehmens. Die eingeschworene Fangemeinde erinnert aber vor allem an die einmalige Rallye-Geschichte. Der Lancia Delta in seinen verschiedenen Ausführungen ist bis heute das erfolgreichste Rallye-Fahrzeug aller Zeiten und die Rallye Monte Carlo wurde seit 1973 allein von Lancia elfmal gewonnen.

Eine einmalige Größe indes haben die Ingenieure von Lancia 1971 kreiert: den Stratos, ein Faustkeil mit V6-Ferrari-Motor, der 1974, 75 und 76 die Rallye-Weltmeisterschaft gewann. Auch so ein aufregendes Auto ist bei der 1. Sauerland-Klassik in der nächsten Woche dabei!

www.sauerland-klassik.de

lancia aurelia B 24 spider

Der Aurelia Spider von 1954/55 gilt als vielleicht schönster Entwurf von Pininfarina. Das Auto, knapp 250 Mal gebaut, erreicht heute siebenstellige Erlöse. Übrigens waren 50 Exemplare an Bord der Andrea Doria, als diese nach einer Kollision vor Nentucket im Atlantik versank. Der wohl kostspieligste Klassiker-Schrottplatz auf dem Meeresgrund…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.