Warum der Porsche Carrera GTL Abarth entstand – Why the Porsche Carrera GTL Abarth was born

 

English text below

Der Porsche Carrera GTL wurde 1960 bei Abarth in Turin gebaut. Sein 1600er-Motor mit vier obenliegenden Nockenwellen, zwei Königswellen und Doppelzündung hatte 115 PS und beschleunigte das Coupé mit Aluminium-Karosserie spielend auf über 200 km/h. Herbert Linge und Hans-Joachim Walter holten mit dem Carrera GTL den Klassensieg bei den 24 Stunden in Le Mans.

carrera-3

Der Carrera-Motor, eine Konstruktion von Dr. Ernst Fuhrmann. The Carrera-Engine, constructed by Dr. Ernst Fuhrmann. Foto: Gerd Breuer www.breuer-karosserie.de

Carlo Abarth hatte eine sehr persönliche Beziehung zu Porsche. Seine erste Frau war die Sekretärin von Ferry Porsches Schwager Dr. Piëch, dem Mann seiner Schwester Louise. Abarth floh mit dessen Hilfe vor den Nazis nach Jugoslawien. Bereits 1946 stellte Abarth für Porsche den Kontakt zu dem italienischen Finanzier Piero Dusio her. Der berühmte Rennfahrer Tazio Nuvolari suchte in dieser Zeit einen neuen Rennwagen. 1938/39 hatte er den Auto-Union Typ D gefahren. Der 16-Zylinder war eine Porsche Konstruktion. Diese Kombination sorgte für die erste Porsche-Konstruktion der Nachkriegszeit, als die Firma noch in einem ehemaligen Sägewerk in Gmünd/Kärnten angesiedelt war. So entstand der Grand-Prix-Wagen Porsche Typ 360 „Cisitalia“ mit 1500ccm-Zwölfzylinder Boxer. Es war also kein Wunder, das Carlo Abarth 1960 die 21 Carrera GTL in Turin herstellen durfte. Alte Freundschaften wurden damals sehr gepflegt, wie sich Ferry Porsche in seinen Memoiren erinnerte. Mit dem Geld von Dusio hatte die Familie die Kaution bezahlen können, um Ferrys Vater Professor Ferdinand Porsche sen. und den Schwager Dr. Anton Piëch aus französischer Gefangenschaft zu befreien.

15279 Porsche 356 Carrera Abarth

Für viele ist der GTL einer der schönsten Porsche aller Zeiten. For many fans the GTL is one of the most beautiful Porsches ever.

 

We have here the Porsche Carrera GTL, built in 1960 at Abarth in Turin. It´s 1600 engine with four overhead camshafts, two vertical shafts and dual ignition had 115 hp and accelerated the coupe with aluminum body at over 200 km/h. Herbert Linge and Hans-Joachim Walter brought the Carrera GTL class victory at the 24 Hours of Le Mans.

IMG_3648

Interessantes Leichtbau-Detail: Der Tank hinter den Sitzen hat ein Sichtfenster. Ein Blick, und der Fahrer weiß bescheid. Interesting Lightweight-detail: the tank behind the seats has a viewing window. Just one look and the driver is informed.

Carlo Abarth had a very personal relationship with Porsche. His first wife was the secretary of Ferry Porsche’s brother in law Dr. Anton Piëch, married with Ferry´s Sister Louise. Abarth fled with the help of Piëch from the Nazis to Yugoslavia. Already 1946, Abarth brougth Porsche in touch with the Italian financier Piero Dusio. The famous racing driver Tazio Nuvolari was looking at this time for a new race car. 1938/39 he had driven the Auto Union Type D. The 16-cylinder was a Porsche construction. This combination provided the first Porsche construction of the post-war period, when the company was still located in a former sawmill in Gmünd / Carinthia/Austria. So the Grand Prix car Porsche Type 360 „Cisitalia“ with twelve-cylinder 1500cc Boxer was made. It´s no wonder that Carlo Abarth later was commissioned to build the Carrera GTL 1960 in Turin in 21 copies. Old friendships were very well maintained, how Ferry Porsche recalled in his memoirs. With the money from Dusio the family was able to pay the deposit for Ferry’s father Professor Ferdinand Porsche and brother in law Dr. Anton Piëch to free themselves from French captivity.

Porsche Abarth GTL Heck Kopie

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.