Das wird wirklich gezahlt: Die Auktionsergebnisse aus Salzburg

Die Classic Expo 2015 in Salzburg ist Geschichte. Auch in diesem Jahr war der Höhepunkt wohl die große Auktion des Dorotheums. Das Auktionshaus aus Wien, 1707 gegründet durch Kaiser Joseph I. persönlich, ist das größte im deutschsprachigen Raum.

Kamen im letzten Jahr auch noch interessante Restaurationsobjekte unter den Hammer, so gilt auch hier inzwischen die Devise, die sich in der ganzen Szene breit macht: Das „Sorglos-Paket“ macht das Rennen. Geld genug ist vorhanden, aber die Geduld für eine ordentliche Restauration eher weniger. Kunden kaufen am liebsten Autos, die perfekt in Schuss sind und zahlen dafür auch gerne Märchenpreise, wenn sie nur sonst keinen Stress mehr mit ihrem Garagengold haben. Als Titelbild das beste Beispiel, ein Steyr-Puch 500 D von 1965, das ebenso beliebte wie knuffige „Pucherl“ auf Karosseriebasis des Fiat 500 mit Motorentechnik aus Österreich. Das perfekt restaurierte Auto war im Ergebnis auf 10 bis 16.000 Euro taxiert. Mit Wiener Geschichte fand es einen Liebhaber, der ohne zu Zucken 22.400 Euro hingeblättert hat.

Diese Entwicklung treibt teils absonderliche Blüten, wie wir sie auch bei der großen Auktion in Salzburg beobachten konnten. Hier nun exklusiv und sehr früh die echten Ergebnisse. Schnallen Sie sich an…

911T 2,0 SWB 1968 Kopie

Porsche 911 T mit Zweiliter-Motor von 1968, das letzte Auto mit dem kurzen Radstand. Eigentlich als „Touring“ die knappste Ausführung, um ehemalige 356-Kunden an den neueren und teureren Sechszylinder heranzuführen. Der spartanischte aller zivilen Elfer bringt 82.880 Euro.

XK 150 FHC 1958 80640 Kopie

Der Jaguar XK 150 als FHC, also Fixed Head Coupe´, mit festem Dach, ist 1958 die Krönung der Serie mit 150-Meilen-Garantie. Das Auto bringt 80.640 Euro.

testarossa 1992 110K Kopie

Der Ferrari Testarossa von 1992 geht für 110.000 Euro über den Tisch, womit der rasante Exot heute nur im Mittelfeld der einst relativ bodenständigen Porsche-Liga chargiert.

stratos HF 1974 379,5K Kopie

Heiß, rar, schnell, italienisch und mit Rallye-Geschichte: so macht man das. Der Lancia Stratos HF von 1974, von dem die letzten Exemplare für die Homologation für den Sporteinsatz einst verramscht wurden, geht für satte 379.500 Euro über den Tisch!

Steyr-Fiat 2300 1968 14,56K Kopie

Steyr-Fiat 2300 de Luxe von 1968 im wirklich raren Originalzustand. Vorgestellt auf dem Genfer Salon von 1963, war der Sechszylinder das luxuriöse Zugpferd der Turiner. Heute kaum mehr vorstellbar, agierte Fiat mit dieser Serie durchaus in der gehobenen Mittelklasse. Es folgte der Fiat 130, über den in der November-Ausgabe ein Artikel in der Oldtimer-Markt erscheint. Danach war Schluss mit solchen Limousinen. Das Auto in „Türkisch-Blau“ erreicht nur knapp die unterste Erwartung mit 14.560 Euro. Wir finden, das war ein Schnäppchen.

shelby cobra 289 Mk1 1963 1.012.000 Kopie

Ganz anders sieht es hier aus. Shelby-Cobras kennt man fast nur als Replika der Hammerversion „427“. Dieser 289 Mk 1 von 1963 mit originalen 9.974 Meilen auf der Uhr und lückenloser Historie knackte in Salzburg die siebte Stelle! 1.012.000 Euro! Die Nullen stimmen, es ist über eine Million.

Opel GT 1900 AL 1973 13,4K Kopie

Einer der letzten Opel GT 1900 im ordentlichen Zustand zum Preis eines fünf Jahre alten VW Golf: Mit 13.440 Euro blieb er unter der taxierten Erwartung von 14.000 bis 20.000 Euro. Dennoch: verkauft!

Montreal 1971 51520 Kopie

Alfa Romeo Montreal von 1971. Das Coupé mit dem delikaten, aber leicht gedrosselten Achtzylinder des Tipo 33 Rennwagens kann bis aufs krümelige Häufchen verrosten. Dieser wurde restauriert und erzielte in Salzburg 51.520 Euro.

Fiat 850 Spider 1 1967 17,9K Kopie

Netter Fiat 850 Spider der Serie 1 von 1967, leicht erkennbar an den einzelnen Scheinwerfern. Das schnuckelige Cabriolet wirkte sehr ansprechend und übertraf die Taxierung auf maximal 16.000 Euro: Versteigert für 17.920 Euro.

Ferrari 250GT Farina Coupe 1960 572K Kopie

So ändern sich die Zeiten… Wurde das Ferrari 250 GT Coupé von Pininfarina früher gerne ausgeschlachtet, um heiße GTO-Repliken zu befeuern, so erzielen diese ausgewogenen Meisterstücke inzwischen fette Preise. In Salzburg bringt das späte Modell der Serie 2 von 1960 satte 572.000 Euro.

Camaro 327 Conv 1968 16,8K Kopie

Schni-schna-Schnappi… Ein 68er 327cui V8 Camaro-Cabriolet für 16.800 Euro. Vermutlich mit zehnjährigen Standschäden, dürfte dieses Pony-Car Dank Großserie für ganz kleines Geld wieder flott werden. Das Wichtigste, die Karosse, scheint OK! Hier hat sich ein Bieter vermutlich gefreut wie ein König, denn frühe Chevy Camaros sind längst Kult, und offen erst recht!

aurelia 1953 830 GT 121000 Kopie

Mondäne Grandezza, elegant und innovativ. Ein Lancia Aurelia Gran Tourismo  Coupé von 1953 hat in Salzburg  für 121.000 Euro  den Zuschlag erhalten.  Fast ein Discountpreis im Vergleich zu den Aurelia Roadstern jener Zeit: In der Ausführung America mit geteilter vorderer Stoßstange ist längst die Millionen-Schallmauer durchbrochen worden.

911T 2,0 1968 126,5K Kopie

Nun ein bissl Irrsinn aus dem rotierenden Porsche-Preiskarussell: 911 T (Touring, das Einstiegsmodell)  Targa mit Zweiliter-Motor und weichem Heckfenster zum Herausnehmen. Ein Auto von 1968 mit wohl lückenloser Historie: 126.500 Euro.

911S 2,2 1970 181,5K Kopie

S wie Sauteuer: Der 911 S, das sportlichste Modell von 1970 mit 2,2 Liter-Maschine, ist einem Bieter 181.500 Euro wert.

911 S 2,7 1976 53760 Kopie

Noch ein 911 S, aber das noch schmale G-Modell ab 1973, auch erkennbar an den Chromapplikationen zu den fetten US-Stoßstangen. Zuschlag bei 53.760 Euro.

356 B 1963 75PS 78400 Kopie

Frühe 911er haben die Vormodelle vom Typ 356 überflügelt, heißt es inzwischen oft. Das gilt allerdings nur für die späten Ausführungen mit kleiner oder mittlerer Motorisierung, wie 356 B T5/T6 mit 60 oder 75 PS oder auch 356 C mit 75 PS. Super 90 oder SC mit 95 PS sind teuer, Carrera mit dem Fuhrmann-Motor, dem Königswellenmotor mit vier Nockenwellen und Doppelzündung, sowieso. Hier ein 1963er 356 B Super 75, der mit 78.400 Euro die Höchsterwartung von 75.000 Euro in Salzburg übertroffen hat.

356A T2 1958 100800 Kopie

Auch hier eine relativ neue Entwicklung: Die frühen Modelle lagen deutlich hinter den ausgereiften B- und C-Typen, bei denen letztere ja mit Scheibenbremsen rundum für nie zuvor erreichte Sicherheit sorgten. Das ist vorbei. Alte 356 sind rar und daher teuer, wobei die geringere Leistung keine Rolle mehr spielt. Ein früher Porsche hat Stil, und darum geht es hier. Dieser 356 A T2 von 1958 erreicht in Salzburg 100.800 Euro.

356 Pre-A 1954 1,5 187K Kopie

Noch älter gibt es auch. Ein „Pre-A“, erkennbar am Knick in der Frontscheibe, daher auch Knickscheibe genannt. Gebaut wurden diese Autos von 1952 bis 1955. Danach war die Scheibe gewölbt, davor sogar mit Mittelsteg geteilt. Hier bieten die echten Fans und Nostalgiker… Diese Knickscheibe von 1954 ging für 187.000 Euro über den Tisch!

Damit beenden wir unsere Berichte von der Classic Expo 2015. Wie immer war es eine schöne Messe mit dem besonderen Flair, das Österreich bietet. Zum Schluss ein Bild von der Fahrt in den Morgenstunden vom Hotel über die Salzach zum Messezentrum. Im letzten Jahr hatten wir traumhaften Sommerhimmel bei Temperaturen jenseits der 20 Grad! Diesmal war´s durchwachsen, aber die Voralpen haben wir doch gesehen…

IMG_0019 Kopie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.